Mitgliederversammlung 2005

Die GGB tagte am 23. September 2005 in der Pott's Brauerei in Oelde, Münsterland - Test

Die Mitglieder der "Gesellschaft für Geschichte des Brauwesens e.V. (GGB) aus ganz Deutschland und seinen Nachbarstaaten trafen sich zur Jahresmitgliederversammlung in der Pott's Brauerei Oelde. Der Vorsitzende Dr. Wilfried Rinke, Holm-Seppensen, eröffnete die 68. Mitgliederversammlung und dankte insbesondere Rainer Pott für die freundliche Einladung nach Oelde. In einem kurzen Rückblick würdigte Dr. Rinke die unternehmerische Leistung des Gastgebers, dem es gelungen ist, sich in einem schwierigen Markt erfolgreich zu behaupten. Als Absolvent der VLB bringt er hierfür das notwendige Rüstzeug mit. Der GGB-Vorsitzende hob außerdem das große politische und branchenbezogene Engagement von Pott besonders hervor.

 

 

Das Geschäftsjahr 2004 und das laufende Jahr 2005
Bericht des Geschäftsführers Dipl.-Ing. Klaus Beyer

Klaus Beyer berichtete über die wesentlichen Vorgänge und Ereignisse des abgelaufenen Geschäftsjahres 2004 sowie über die aktuelle Entwicklung im laufenden Geschäftsjahr 2005.


Fragen zur Braugeschichte /die Arbeit der Geschäftsstelle

Auch im abgelaufenen Jahr 2004 und im laufenden Jahr 2005 wurde unsere Geschäftsstelle in zunehmendem Maße mit Anfragen und Auskünften in Anspruch genommen. Die Anfragen bezogen sich auf die unterschiedlichsten Personen und Themenbereiche der Brauereigeschichte. Das Spektrum der Anfragen reicht von "A" wie Ahnenforschung zum Braumeister Wiedling aus Erfurt, Bierkrieg, Name eines Brauers auf Hawaii, geschlechtsspezifische Unterschiede zum Thema Bier vom Mittelalter bis heute oder Suche nach einem Bild eines Holzschnittes mit fünf bierseeligen Gesellen, die um einen Bottich tanzen bis "W" wie Werdegang des Baden-Württembergischen Brauerbundes.

 

Vorstandsarbeit

Bericht des Vorstands
Die jährliche Vorstandssitzung fand am 20. April 2005 in Köln statt.


Wirtschaftliche Situation und Entwicklung der Mitgliedszahlen

Die Bilanz und die Gewinn- und Verlustrechnung für den Zeitraum 1. Januar bis 31. Dezember 2004 zeigt einen leichten Rückgang der Mitgliedsbeiträge gegenüber dem Vorjahr, der auf die Austritte von Firmen zurückzuführen ist.
Die Spenden und freiwilligen Zuwendungen brachen im Kalenderjahr 2004 massiv ein. Leider erhielten wir in 2004 keine finanzielle Unterstützung vom Deutschen Brauer-Bund, der unsere Arbeit im vorangegangen Jahr 2003 über die damals noch existierende Gesellschaft für Öffentlichkeitsarbeit der Deutschen Brauwirtschaft e.V. noch mit 5000 € förderte.

Die Anzeigenerlöse für die Veröffentlichung im Jahrbuch lagen leicht über dem Vorjahr.

Auf der Aufwandsseite sind die größten Posten das Jahrbuch und die Personalkosten.

 

Jahrbuch 2005 erschienen

Alle Teilnehmer der Mitgliederversammlung erhielten direkt das druckfrische GGB-Jahrbuch 2005, das wieder von Dr. sc. techn. Hans-J. Manger redigiert wurde. Layout und Produktion lagen erneut in den bewährten Händen von Dipl.-Ing. Olaf Hendel, Chef-Redakteur des Brauerei-Forums der VLB. Klaus Beyer dankte auf der Mitgliederversammlung allen Autoren für ihre sehr interessanten Beiträge zur Brauereigeschichte. Mit der Übergabe eines fix und fertig vorbearbeiteten elektronischen Datensatzes an eine neue Druckerei konnte das Buch wieder kostengünstig produziert werden.
Gleichzeitig konnten die nachfolgenden 11 Inserenten für eine Anzeige gewonnen werden, bei denen sich der GGB-Geschäftsführer ausdrücklich für die Unterstützung der Arbeit der GGB bedankte:

 

Berliner-Schultheiss-Brauerei GmbH
Bitburger Brauerei Th. Simon GmbH
Einbecker Brauhaus AG
Fürstlich Fürstenbergische Brauerei GmbH & Co KG
Krones AG
Private Weissbierbrauerei G. Schneider & Sohn GmbH
Sternquell-Brauerei GmbH
Privatbrauerei C. & A. Veltins GmbH & Co. KG
Verband mittelständischer Privatbrauereien in Bayern e.V.
Warsteiner Brauerei Haus Cramer KG
Brau-, Röst- und Caramelmalzfabrik Michael Weyermann

 


Abschließend richtete Klaus Beyer die Bitte an alle GGB-Mitglieder, die Redaktion auch für kommende Jahrbücher mit historisch interessanten Beiträgen zu versorgen.

 

Die Schultze-Berndt-Bibliothek im Jahr 2005

Der Buch- und Schriftenbestand GGB-Bibliothek nahm auch in der zurückliegenden Zeit weiter zu und beinhaltet mehr als 5000 Dokumente.
Wir erhielten wieder sowohl einzelne Buchsendungen als auch ganze Buch- und Schriftenbestände. Die Liste der Neuzugänge kann jederzeit eingesehen oder in der Geschäftsstelle abgefordert werden.
Alle Neueingänge wurden bereits gesichtet und größtenteils in die Bibliothek eingeordnet. Christian Brandt stand uns im Jahr 2005 stundenweise - so wie es neben seinem Brauereistudiums zeitlich möglich war - zur Verfügung. Herr Brandt hat in der zurückliegenden Zeit wieder sehr fleißig und mit sehr viel Interesse die Aufgaben der GGB wahrgenommen. Klaus Beyer dankte ihm ausdrücklich für seine Mitarbeit. Wir sind erneut ein ganzes Stück vorangekommen.

Der Umzug der Schultze-Berndt-Bibliothek in einen separaten Teil der Lorberg-Bibliothek der VLB konnte im Jahr 2005 abgeschlossen werden. Der mit der Bibliotheksverlagerung verbundene Synergie-Effekt mit den Ressourcen der Lorberg-Bibliothek zeigt die ersten Früchte.
Die Mitarbeit von Frau Michaela Knör, Bibliothekarin der VLB, bei der GGB ist eine wertvolle Ergänzung für die anstehenden Aufgaben. Sie war sowohl in den Umzug der Bibliothek als auch in die laufenden Recherchenanfragen eingebunden. Auch Ihrer Aufgabe der Beobachtung des Buchmarktes zur Ergänzung des Bibliothekbestandes ist sie nachgekommen und hat dem Vorstand eine Empfehlungsliste für die Anschaffung neuer Bücher vorgelegt, aus der einige bereits erworben wurden. Nach dem Abschluss des Umzugs unserer Schultze-Berndt-Bibliothek ist der Buchbestand nun über Frau Knör auch täglich während der Öffnungszeiten der Lorberg-Bibliothek zugänglich. Im laufenden Jahr haben wieder eine Reihe von Mitgliedern und Nichtmitgliedern (Studenten, Journalisten oder Historiker) die Gelegenheit wahrgenommen, unserer Bibliothek einen Besuch abzustatten. Viele waren beeindruckt von der wertvollen Fundgrube unserer Bibliothek. Z. B. zur Vorbereitung der Ausstellung "Hopfen und Malz - Geschichte und Perspektiven der Brauereistandorte im Nordosten Berlins" im Prenzlauer Berg Museum Berlin konnte unsere Bibliothek Hilfestellung bieten.

Mit dem Einbau einer Be- und Entlüftungsanlage konnten die klimatischen Verhältnisse für unsere Bücher am neuen Standort weiter verbessert werden. Zur Sicherung der Buch- und Schriftenbestände gehört aber auch das im Jahr 2005 gestartete Projekt "Digitalisierung". Dabei werden die Bücher über eine spezielle Kamera Seite für Seite abfotografiert, über den Computer bearbeitet und auf digitalen Datenträgern hinterlegt. Ein Schritt, um die Schriften für spätere Generationen zu sichern.

Der Internetauftritt unserer Gesellschaft wird gut genutzt. Im Frühjahr 2005 hat Frau Nöthlich-Künnemann unsere Seiten im Internet aktualisiert und weiter verbessert.

 

Entlastung von Vorstand und Geschäftsführer
und Neuwahlen

Der Vorstand und der Geschäftsführer wurden von der Mitgliederversammlung einstimmig entlastet. Für die geleistete Arbeit dankten die anwesenden Mitglieder dem Vorstand und der Geschäftsführung ausdrücklich.

 

Wahl des Vorstandes
Zur Wahl standen die bisherigen Vorstandsmitglieder:
Dr. Friedrich Hoepfner, Karlsruhe,
Jean Martens, Bocholt
Dr. Wilfried Rinke, Holm-Seppensen
Dr.-Ing. Axel Th. Simon, Bitburg
Dipl.-Ing. Michael Weidner, Fredersdorf bei Berlin
Dipl.-Kfm. Klaus-Joachim Schlegel, Bochum
Die Mitgliederversammlung wählte den Vorstand einstimmig.
In einer unmittelbar anschließenden konstituierenden Sitzung des neu gewählten Vorstandes wurde Dr. Wilfried Rinke zum Vorsitzenden und Dr. Axel Th. Simon zum stellvertretenden Vorsitzenden gewählt.

 

Die Geschichte der Pott's Brauerei in Oelde

Mit der Aussage "Tradition seit 1769" auf der Internetseite der Brauerei wird nicht nur auf das Jahr des Erwerbs der Landwirtschaft mit Brauerei und Bäckerei in der Oelder Innenstadt durch Franz-Arnold Feldmann, dem Vorfahren des heutigen Besitzers, Dipl.-Braumeister Rainer Pott hingewiesen, sondern sie ist auch gelebte Unternehmensphilosophie bis zum heutigen Tag. So kommt es nicht von ungefähr, dass unser Gastgeber über eine langjährige treue Mitgliedschaft mit der GGB eng verbunden ist und uns mit Anfragen zu brauhistorischen Fragen wiederholt auch genutzt hat.
Auch wenn es unbestritten ist, dass einer der nicht weiß, wo er herkommt, auch nicht weiß, wo er hingeht, sage ich Ihnen nichts Neues, dass Tradition alleine nicht ausreicht, um als Unternehmen mehr als 235 Jahre erfolgreich zu sein. Eine mittelständische regional in das Münsterland fest eingebundene Brauerei wie Pott's Naturparkbrauerei vereint Traditionsbewusstsein mit Aufgeschlossenheit für moderne Technik, d. h. Geschichte mit Zukunft - eine schwer zu erreichende, aber in unsicheren Zeiten entscheidende Voraussetzung für den Erfolg, ja für das Überleben. Von der modernen Technik konnten wir uns beim Brauereirundgang überzeugen. Moderne Technik ist neben brautechnologischem Können Voraussetzung für die überdurchschnittliche Qualität der Produkte. Dieses scheint sich hier in optimaler Weise zu ergänzen. Zählt doch die jährliche CMA-Auszeichnung der Produkte seit über 20 Jahren mittlerweile schon zur Selbstverständlichkeit. Alles andere wäre aus meinem Blickwinkel aber auch eine Enttäuschung, nachdem der Brauherr Rainer Pott sein theoretisches Rüstzeug seinerzeit an der Versuchs- und Lehranstalt für Brauerei in Berlin (VLB) erhielt.
Mit dem Beginn des Neubaus von Pott's Naturparkbrauerei 1996 auf der "grünen Wiese" und damit mit der Verlagerung von Reifung, Filtration, Abfüllung und Versand aus dem zu eng gewordenen Innenstadtbereich hat der Unternehmer Rainer Pott bewundernswerten Mut bewiesen und etwas beeindruckendes gewagt, um die Zukunft zu gewinnen. Der Anbau des Brauereigasthofes "Pott's Brau- und Backhaus" 1999 und die Erweiterung des Erlebnis-Charakters von Pott's Brauerei mit der Eröffnung des "Georg-Lechner-Biermuseums" waren zwar chronologische Fortsetzungen des begonnen Konzeptes, aber gleichermaßen mutig und verdienen unserer aller Respekt.

 

Rahmenprogramm

Auf dem Programm der Mitgliederversammlung 2005 stand am Freitag des Weiteren die Besichtigung der Pott's Brauerei und des Georg-Lechner-Biermuseums. Nach einem Kurzvortrag des Gastgebers Rainer Pott über die Geschichte der Pott's Brauerei im Wandel der Zeit, folgte ein gemütlicher Abend in Pott's Brau & Backhaus bei münsterländer Bier und einer deftigen Bierkutscher-Brotzeit.
Am Samstag wurde das Programm mit einer Exkursion nach Münster fortgesetzt, wo neben einer Altstadtführung der Besuch der Brauerei Pinkus-Müller auf dem Programm stand. Am Nachmittag wieder in Oelde eingetroffen, fand die Mitgliederversammlung mit Plaudereien und Fachgesprächen ihren Ausklang.


Die nächste Mitgliederversammlung findet am 22. September 2006 bei der Dortmunder Actienbrauerei in Dortmund statt.

 

 


nach oben



Der GGB-Vorsitzende Dr. Wilfried Rinke
bedankte sich bei den Teilnehmern der
68. Mitgliederversammlung für ihr Kommen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dipl.-Ing. Klaus Beyer, Geschäftsführer der GGB berichtete über das Geschäftsjahr 2004 und das laufende Jahr 2005

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mechthild und Dipl.-Ing. Rainer Pott (Geschäftsführender Gesellschafter)
waren 2005 die Gastgeber der
GGB-Mitgliederversammlung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Einblick in das Georg-Lechner-Biermuseum