Mitgliederversammlung 2001

Mitgliederversammlung am 12. Oktober 2001 in Bamberg bei der Mich. Weyermann, Brau-, Röst- und Caramelmalzfabrik

Die Eröffnung der Mitgliederversammlung erfolgte durch den Vorsitzenden Dr. Heinrich Brand, der sich bei den Gastgebern bedankte, ebenso wie bei den Mitgliedern für ihr Kommen. Allen Teilnehmern lag das neue GGB-Jahrbuch sowie eine aktuelle Übersicht über die GuV-Entwicklung sowie die aktuelle Bilanz der Gesellschaft vor. Dr. Brand übergab das Wort an Dipl.-Ing. Klaus Beyer, der seinen Bericht des Geschäftsführers mit ein paar Randbemerkungen begann. Die Malzfabrik Weyermann und die GGB - eine langjährige Partnerschaft [Logo] Zu Beginn seiner Rede begrüßte der GGB-Geschäftsführer Dipl.-Ing. Klaus Beyer, Berlin, die Mitglieder der GGB und die gastgebende Familie Weyermann. Weiterhin verwies er auf die jahrzehnte lange tätige Unterstützung der GGB durch die Familie Weyermann und erinnerte an Rolf Weyermann, der von 1976 bis 1985 sogar 1. Vorsitzender der GGB war. "Die Kraft der Gegenwart liegt im Bewusstsein der Vergangenheit", waren die Worte, mit denen er seinen Posten an Dr. Uwe Paulsen übergab.

Bamberg - Bierstadt mit Tradition

Ein Exkurs des Geschäftsführers streifte die Tradition des Bierbrauens in Bamberg, die bis ins 12. Jahrhundert zurück zu führen sei. Bereits im Jahr 1818 erschien das Grundsatzwerk "Das Bamberger Bier. Praktische, auf chemische Grundsätze gestützte Verfahrensweise, Handgriffe und Gewerbs-Vorteile beim Brauen des Bamberger Bieres" von Johann Albert Josef Seifert, dessen Kniffe und Tricks aber zum Teil weit außerhalb des Reinheitsgebotes lagen. Ein Blick auf die heutige Situation Bambergs zeigt, dass sie als Bierstadt noch immer bei 70.000 Einwohnern noch neun Brauereien, zwei Mälzereien und das Fränkische Brauereimuseum beherbergt. An dieser Stelle begrüßte Herr Beyer den Gründer und Vorsitzenden des Museums, Braumeister Johannes Schulters.

Die wirtschaftliche Situation der Gesellschaft für Geschichte und Bibliographie E.V.

Die Erträge der Gesellschaft durch Mitgliedsbeiträge haben im Jahr 2000 gegenüber dem Vorjahr leicht abgenommen. Der Geschäftsführer dankte allen Spendern. Herausragend waren die freiwilligen Zuwendungen der Gesellschaft für Öffentlichkeitsarbeit des Deutschen Brauer-Bundes (GfÖ) und von Herrn Ruckdeschel aus Kulmbach. Auch die Anzeigenerlöse hätten zugenommen.

Die größten Posten: Personalkosten und Aufwendungen für das GGB-Jahrbuch konnten durch den Wechsel in der Redaktion erheblich gesenkt werden. Auch Räume und Büroressourcen sind weiterhin von der Versuchs- und Lehranstalt für Brauerei in Berlin (VLB) kostenlos zur Verfügung gestellt worden. Alle Arbeiten der Geschäftsführung leisteten Dipl.-Ing. Klaus Beyer und Dipl.-Kfm. Eberhard Weinmann ehrenamtlich. Das Geschäftsjahr 2000 schloss trotz der Umstrukturierungen mit einem leicht negativen Ergebnis ab.

Die Schultze-Berndt-Bibliothek im Jahr 2000

Der Buch- und Schriftenbestand der Bibliothek nahm auch in der zurückliegenden Zeit weiter zu. Die GGB erhielt sowohl einzelne Buchsendungen als auch ganze Buch- und Schriftenbestände wie z.B. vom Deutschen Brauer-Bund in Bonn. Der überwiegende Teil wurde bereits gesichtet und in die Bibliothek eingeordnet. Jan Möhle stand auch im laufenden Jahr neben seinem Studium des Brauereiwesens stundenweise zur Verfügung. An dieser Stelle dankte Klaus Beyer dem studentischen Mitarbeiter für sein Engagement.

GGB im Internet

Der Geschäftsführer skizzierte anschließend die Vorarbeiten zum Relaunch des Internetauftritts der Gesellschaft: Das Mitglied Martin Stoll-Hafkus hat im Rahmen einer Studienarbeit die über 5000 in der Bibliotheksdatenbank erfassten Titel für die Nutzung per Suchmaschine vorbereitet, sodass vom Nutzer bereits in der Internet-Recherche bestimmte Titel ausgewählt werden können.

Jahrbuch 2001

Klaus Beyer präsentierte das Jahrbuch 2001 und ging noch einmal auf die zeitgemäßere Aufmachung der Publikation ein. Die Redaktion übernahm der GGB-Schriftführer Dr. Hans-J. Manger, Satz und Layout besorgte Olaf Hendel, Chefredakteur des Brauerei-Forums und Leiter der PR- und Verlagsabteilung der VLB. Diese Kooperation kombiniert mit einem erfolgreichen Anzeigengeschäft senkten die Publikationskosten erheblich, wofür der Geschäftsführer beiden Kollegen dankte. Der Dank galt auch den Inserenten und der Familie Schweißfurt, die einen Druckkostenzuschuss gab. Den Danksagungen schloss sich der Aufruf an alle Mitglieder an, baldmöglichst für das folgende Jahrbuch 2002 historisch interessante Beiträge zu liefern.

Geschäftsstelle

Die Anfragen um Auskunft haben in den Jahren 2000 und 2001 zugenommen. Die Mitgliederentwicklung ist weitgehend stabil. Das Neumitglied Dr. Heinrich Tappe und das langjährige Mitglied Dr. Karl-Peter Ellerbreck haben Kontakt zur Stiftung Westfälisches Wirtschaftsarchiv, Außenstelle Brauerei Archiv, aufgenommen wo zurzeit die geschichtlichen Unterlagen der Dortmunder Bier-Produktion zu sichten, aufzuarbeiten und archivieren. Zwischen der GGB und dem Brauerei Archiv entsteht eine fruchtbare Kooperation mit Schriftentausch und gegenseitigen Besuchen.

Abschließend bedankte sich Klaus Beyer besonders beim Vorstand für die vertrauensvolle Zusammenarbeit und bei allen GGB-Mitgliedern für ihre Aktivitäten. Erneuter Dank galt den Gastgebern der Familie Weyermann. Entlastung von Geschäftsführer und Vorstand - Vorstandswahlen Vorstand und Geschäftsführer wurden einstimmig per Akklamation entlastet. Der Geschäftsführung wurde ausdrücklich für die geleistete Arbeit gedankt.

Bei der anschließenden Wahl des Vorstandes kandidierte neben den bisherigen Vorstandsmitgliedern Dr. Heinrich Brand, Dr. Friedrich Hoepfner, Jan Martens, Dr.-Ing. Wilfried Rinke, Dr.-Ing. Axel Simon, Dipl.-Br.-Ing. Gino Späth und Dipl.-Ing. Michael Weidner, der Dipl.-Kfm. Klaus-Joachim Schlegel. Der Vorstand wurde einstimmig gewählt. In der direkt folgenden konstituierenden Sitzung des neu gewählten Vorstandes wurden Dr. Brand zum Vorsitzenden und Dr. Simon zum stellvertretenden Vorsitzenden gewählt. Nach Beendigung der Mitgliederversammlung klang der Abend mit dem Vortrag "Brauereien und Mälzereien in der Stadtgeschichte Bambergs" von Johannes Schulters aus.


nach oben